Archiv der Kategorie: Slalom

23.06.2013 Slalom AMC Hungen (Doppelveranstaltung)

Nach der Pause in 2012 stand dieses Jahr wieder der Slalom in Hungen im Terminkalender.  Wieder eine VA mit Vornennung, wobei auch noch vor Ort genannt werden konnte. Darauf habe ich auch gehofft, denn auf der Starterliste waren vor der VA nur 3 Starter in der H14 zu finden.

In Hungen angekommen, ist mir gleich die neue Streckenführung aufgefallen, sehr eng und hakelig gestellt. Hab dann mit einigen G- und F-Fahrern gesprochen, ob das auch so zu befahren ist, wie es aussieht, und alle wünschten mir nur „viel Spass“… Zum Vorstart waren wir dann schliesslich 4 Starter in der H14, Benni Schöler, Udo Rath, Michael Müller und ich. Im Training dann erster Kontakt mit der Strecke, es war wirklich ein Kampf… und die Pylonen flogen. Der Benni hat gleich gezeigt, dass er hier um den Gesamtsieg fahren will, schon im Trainig eine Top-Zeit.

Im 1.WL hatte ich den Vorteil als letzter zu starten, konnte also beobachten, wie der Benni ein paar Pylonen erlegt hat, aber wieder seehr schnell war. Ich musste also erstmal fehlerfrei bleiben, was auch geklappt hat, die Zeit war auch noch ok, aber 4sek. hinter Benni. Der Udo und der Michael hatten auch ihre Last und konnten die Zeiten nicht mitgehn. Im 2.WL gleiches Spiel, somit trotz langsamerer Zeiten Platz 1 in der Klasse, 2.Platz in der Gruppe und im Gesamt.

Zur 2.VA hat der AMC Hungen promt reagiert und die diversen Anregungen zum Streckenumbau direkt umgesetzt. Der Kurs wurde dadurch wesentlich flüssiger zu befahren und die Resonanz war nun recht positiv. In meiner Klasse waren wir jetzt nur noch zu dritt, Michael Müller war schon abgereist. Der Kurs war jetzt wirklich viel besser zu fahren, hat schon im Trainig viel Spass gemacht. Im 1.WL hat der Benni wieder mächtig gasgegeben, tagesschnellste Zeit, aber wieder 1 Pin. Ich konnte meine Zeit auch deutlich verbessern und blieb auch fehlerfrei, somit erstmal vorn. Im 2.WL der Benni nochmal schneller, aber wieder mit Pin-Fehler. Mein 2.Lauf verlief etwas anders als geplant, in der Vergangenheit hatte ich es schon mehrfach, dass mal eine Pylone vergessen wurde aufzustellen, aber ich war immer weitergefahren. Hier stand plötzlich im Schweizer eine Pylone an der falschen Stelle und ich bin schwer ins rudern gekommen… war der Sportwart wohl durcheinander gekommen wegen der alten Markierungen vom Streckenumbau. Diesmal hab ichs richtig gemacht und angehalten. Somit Wiederholung und es lief dann auch alles rund, Zeit verbessert und fehlerfrei. Es wurde also wieder 1.Platz der Klasse, Gruppe + Gesamt Rang 2 wieder hinter dem „unschlagbaren“ Christian Lang mit dem H12-McFly-Polo.

Unterm Strich für mich wiedermal ein guter Tag.

 

Hier paar Fotos vom 2maligen Gesamtsieger Christian Lang + H12-Kollegen:

09.06.2013 Slalom Scuderia Offenbach

Nach dem Reifen-Disaster von Gießen hatte ich jetzt gebraucht erworbene 10er Avon-Slicks aufgezogen und bin mit etwas mehr Optimismus nach Offenbach gefahren.
Auf der Anreise trübte erstmal wolkenruchartiger Regen meine Stimmung, aber am Nachmittag war trockenes Wetter vorhergesagt.

Die Gruppe G musste also schonmal im Nassen fahren, bei der F10 dann erste Starter mit Slicks. In meiner Klasse waren heute 8 Starter, somit eine gute Chance ein paar Punkte einzufahren. Mir war aber klar, dass ich  Günter Fertig und Sven Linn aus eigener Kraft nicht schlagen kann, die anderen Teilnehmer – blieb abzuwarten…

Im Training bestätigte sich meine Prognose, zu den beiden schnellsten fehlten 3 sec. , die restlichen Zeiten lagen einigermaßen zusammen. Leider haben die Reifen nicht ganz so fuktioniert, wie ich mir das vorgestellt hatte, aber um Welten besser als die Hoosier. Ich stand recht weit hinten in der Startaufstellung und konnte den Kollegen noch beim 1.WL zuschauen, und es wurde eifrig gekegelt. Meine Devise lautete also fehlerfrei bleiben. Mit dieser Vorgabe im Hinterkopf ist meine Zeit auch gleich 2 Zehntel schlechter gewesen als im Training, aber kein Pin. Im 2.WL wollte ich meine Zeit noch etwas verbessern, aber beim anbremsen der letzten Kurve habe ich mich natürlich dann etwas verschätzt und 1 Pin musste dran glauben und etwas langsamer war ich ausserdem noch. Trotzdem hat es für den 3.Platz gereicht, Gesamtrang 9 von 78 Startern, damit war ich doch einigermaßen zufrieden. Da der Sven auch einen Pin erlegt hatte, holte sich den Klassensieg- und Gesamtsieg wiedermal der Günter.

Hier noch ein paar Bilder von Bernd Sachs:

kleines Update…

da inzwischen schon einige Veranstaltungen gelaufen sind, ist es mal Zeit für ein kleines Update. Wegen Motorproblemen am City-Kadett habe ich kurzerhand den Straßen-Kadett wieder zum Slalom-Auto umfunktioniert und musste somit in der Gr.H über 2 ltr starten.

14.04.2013 MSC Stadtallendorf

Die 1. geplante Doppelveranstaltung in Stadtallendorf wurde aber noch mit fastsSerienmäßigem Kadett in Angriff genommen, nur H&R-Gr.G-Federn und ein besserer Sitz wurden verbaut. Da wir am Morgen verschlafen hatten, konnte ich nur noch zur Nachmittags-Veranstaltung antreten. Wie zu erwarten war, machten die fehlende Sperre und die Serienlenkung es nicht leicht den engen Kurs zu bewältigen. Mit etwas Glück konnte ich aber trotz schlechter Fahrzeiten durch die Fehler der Wettbewerber die Klasse mit 4 Startern gewinnen. Gesamtrang 22 von 31 macht aber klar, das das nix war.

21.04.2013 MSC Homberg

Für die Veranstaltung in Homberg konnte ich noch die kurze Lenkung einbauen, somit sollte das Handling in den Schweizern deutlich besser werden. Für die Sperrachse war leider keine Zeit mehr. Die 1.Veranstaltung habe ich mit etwas viel Elan angegangen und dabei das wesentliche vergessen: Man muss die Strecke RICHTIG fahren. Im 1.WL hab ich aber 1 Runde zuviel gedreht, Rennen somit gelaufen… zum Spass hab ich im 2.WL dann auch noch eine Runde mehr gedreht:))  somit Gesamt 35. von 36. Bei der 2.Veranstaltung hab ich mich dann wieder konzentriert, und 2 fehlerfreie Läufe mit ganz ordentlichen Zeiten hinbekommen, die anderen 3 Starter hatten alle 1-2 Pylonenfehler und so konnte ich die Klasse gewinnen. Gesamt 6. von 40

28.04.2013 AC Fulda

Für das Wochenende war schlechtes Wetter verhergesagt, also habe ich doch noch die Sperrachse eingebaut. Es war dann aber doch trocken… In der H15 waren heute noch Helmut Weikert mit seinem BMW325is und Rudolf Uhlmann mit dem Fiat 500 Abarth am Start. Der BMW auf jeden Fall schonmal kaum zu erreichen… Nachdem ich im Training noch schnellster war, hat der Helmut dann nachgelegt und mir 1,5sek pro Lauf abgenommen. Somit 2.Platz für mich, 14. von 50 Startern gesamt. In der 2.Veranstaltung gleiches Spiel im 1.WL, dann bin ich aber im 2.WL eine Runde zuviel gefahren, es macht einfach zu viel Spass!! Glück für mich, dass auch Rudolf Uhlmann eine Runde mehr gefahren ist, somit wieder 2.Platz von 3, allerdings wieder 44. von 45 gesamt.

05.05.2013 AMC Grünberg

Bei der technischen Abnahme hat der TK bemängelt, dass meine HU/AU abgelaufen ist. Da wusste ich natürlich, da ich aber im Handbuch nichts hierzu finden konnte, war ich doch enttäuscht, dass ich nicht starten durfte. Der Rennleiter hätte mich trotzdem zulassen können, wollte aber nicht 🙁 also 2x Nullnummer.

09.05.2013 AC Schweinfurt

Eigentlich sollte der City für heute fertig sein, hat aber dann doch nicht geklappt. Eine Umnennung in die H15 hat der Veranstalter abgelehnt, also wieder nichts…

02.06.2013 AMC Gießen / MSC Langgöns

Inzwischen ist der City-Kadett fertig geworden und angespannt gings nach Gießen. Dort wartete eine bestens gefüllte Gruppe H, es sah schon fast aus wie auf einem Kadett-C Treffen. Dann im Trainingslauf in der 1.Kurve blankes Entsetzen, kein Grip auf der Vorderachse! Ich hatte die Hoosier-Reifen montiert, die ich letztes Jahr günstig erstanden hatte – eine absolute Fehlentscheidung. Zum 1.WL habe ich über den Luftdruck versucht zu retten was zu retten ist, aber es wurde nicht viel besser. Brutales Untersteuern und nur die vorletzte Zeit. Im 2.WL habe ich unweigerlich eine Gasse umgelegt und mit 27 Strafsekunden war das dann der letzte Platz. Zur 2.Veranstaltung habe ich dann die „Holzreifen“ auf die Hinterachse gepackt und hatte somit wenigstens wieder das gewohnte Einlenkverhalten, allerdings konnte auch die 75%-Sperre nicht viel helfen, das Gaspedal musste also behutsam dosiert werden. Trotzdem habe ich mit dem übersteuernden Heck wieder 4 Pylonen erwischt, somit wieder letzter Platz. Einziges positives Resümee war, dass der revidierte Motor sehr gut funktioniert hat, auch wenn ich noch nicht alles abgerufen habe, was da drin steckt.

Fazit bis hierher: Es kann eigentlich nur noch besser werden…

Für Offenbach werden auf jeden Fall andere Reifen montiert.