25.07.2010 – 49.Mühlheimer ADAC-Slalom 2000

Nach Mühlheim bin ich wieder etwas optimistischer angereist, der Motor hatte jetzt einige km drauf und ich habe die Drehzahlgrenze wieder hochgesetzt, heute gabs also schonmal technisch wieder gute Voraussetzungen und auch das Wetter spielte mit.

Das erste Mal in diesem Jahr war die Einsteigerklasse als erstes dran, also früh aufstehen. Nach etwas Unmut wegen der Routenführung vom Navi kamen wir etwas genervt und theoretisch auch etwas knapp in Mühlheim an. Aber die MSCler liessen es langsam angehen, die Strecke war noch nicht fertig aufgebaut, also immer mit der Ruhe.

Heute waren wir wieder nur 5 Starter, alles bekannte Gesichter, der Heinz und der Franz auf Kadett-C Coupe, der Marco mit seinem Peugeot 206 und der Mario Wondra mit Astra OPC.

Da der Streckenaufbau noch andauerte, konnten wir noch gemütlich die Strecke besichtigen. Der erste Abschnitt machte einen flüssigen Eindruck, aber dann wurde die Strecke sehr eng. Die aus 2 Toren aufgebaute Wende war nur ca.12m breit, da musste man mal sehen wie man rumkommt. Inzwischen wurde durch die Rennleitung aufgrund der doch recht kurzen Strecke festgelegt, dass es 3 Wertungsläufe geben wird.

Das Rennen
Es war dann schon nach 10 Uhr als es los ging. Im Trainigslauf habe ich gleich mal getestet, was machbar ist und die Strecke hat mir doch sehr gefallen. Bei der 49er Zeit hatte ich das Gefühl, dass da noch mehr machbar ist.

Im 1.WL habe ich dann natürlich versucht das auch umzusetzen. Aber die Schweizer, die man auf der Hinfahrt noch locker beim Hochbeschleunigen durchfahren konnte, sind auf der Rückfahrt nicht mehr voll machbar, da ist man aufgrund der Streckenführung einfach schon zu schnell. Da habe ich mich auch verschätzt und das Heck ging weg. Die Einfangaktion kostete dann natürlich Zeit und 1 Pylone. Der Marco hatte leider etwas Pech mit einem verklemmten Gaspedal.

Im 2.WL habe ich die Wende nicht ordentlich erwischt und bin auf dem Bordstein gelandet, das hat aber zum Glück keine Zeit gekostet. Die Schweizer habe ich dann auch gut erwischt und es kam eine 47er Zeit raus. Beim Heinz lief es leider nicht so gut, er musste seinen Kadett mit Getriebeschaden abstellen.

Im 3.WL wollte ich natürlich die Zeit vom 2.Lauf nochmal hinbekommen, aber an der gleichen Stelle wie im 1.WL hatte ich wieder mit dem leichten Heck und etwas zuviel Geschwindigkeit Ärger an den Schweizern und es wurde wieder nur eine 50er Zeit.

Trotz der 2 Pylonen hat es aber für den 1.Platz gereicht

Hier der Link zu den Ergebnislisten.

Natürlich war der Wolfram Gerlach bei seiner Heimveranstaltung wieder fleisig am fotografieren, wieder sehr schöne Fotos! Hier eine kleine Auswahl, den Rest findet ihr auf Wolfram’s Homepage:
slalomfotos.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.